Newsletter Dezember 2018 - Drei Schätze

Ich habe nur drei Dinge zu lehren: Einfachheit, Nachsicht und Mitgefühl. Diese drei sind die größten Schätze. Sei einfach im Handeln und Denken und du kehrst zur Quelle des Seins zurück. Sei nachsichtig gegenüber Freund und Feind und du stimmst mit der Natur der Dinge überein. Sei mitfühlend gegenüber dir selbst und du bringst alle Wesen in dieser Welt in Einklang.”

(Aus dem Tao Te Chin)

Der kostbare Schatz, den wir haben, - nein, der wir sind, liegt in der Einfachheit, Nachsichtigkeit und im Mitgefühl. Es ist ganz wichtig zu sehen, dass dies nicht nur Tugenden sind, die wir praktizieren und kultivieren sollten, damit wir sie wirklich leben können. Vielmehr sollten wir immer wieder von neuem entdecken, dass sie Schätze sind, die wir von Natur aus sind. 

Wenn es nur Tugenden wären, wäre es auch nicht verständlich, warum Laotse ihnen so eine Wirkung zuspricht. Nachsichtigkeit gegenüber Freund und Feind.
Das schafft kein Einüben irgendeiner Tugend, sei sie noch so hehr und erhaben. 
Natürlich kann man das Ego zum großen Teil auf bestimmte Tugenden hin trainieren. Aber darum geht es nicht in erster Linie.
Was wir einüben ist unser ur-anfängliches Angesicht wieder zu entdecken. 

Und des weiteren sagt Laotse: “Sei mitfühlend mit dir selbst und du bringst alle Wesen in Einklang”.  
“Sei einfach im Handeln und du kehrst zur Quelle des Seins zurück.”
Weil du einfach bist. Entdecke deine Einfachheit, die du bist. Entdecke dein Mitgefühl, das du bist. Entdecke deine Nachsichtigkeit, die du bist.

Und wie ist das möglich? Auf der einen Seite können wir uns wirklich um diese Tugend bemühen, und auf der anderen Seite gibt es nichts, wo ich mich bemühen muss,- außer, dass ich alles andere weglasse. 
“Wenn es um den Weg geht, muss man täglich mehr und mehr weglassen”, sagt Laotse. Wir üben uns ja ständig darin Gedanken und Gefühle zu lassen. Obwohl es etwas Wundervolles ist, tiefe Gefühle zu haben, so könnte es aber dennoch eine Falle sein, darin stehen zu bleiben.

Damit sind wir beim Zauberwort, dem alles zugrunde liegt: Einfachheit. Sei einfach im Handeln und Denken und du kehrst zur Quelle zurück. Jetzt! Hier! Einfach diesen Atemzug sein lassen ohne ihn zu stören, einfach dieser eine Schritt sein, einfach dieser eine Augenblick ohne Wenn und Aber, einfach dieser eine Handgriff sein! Jetzt bin ich müde. Jetzt ist es so. 
Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir diese Einfachheit einüben können.

Je mehr ich mich von meinem Ich zurückziehe, desto einfacher ist es. Wenn ich nicht mehr bin, zeigt sich die ursprüngliche Einfachheit. Hier. Jetzt. Da.

Üben wir das jetzt,  heute, zu Weihnachten und an jedem Tag im kommenden Jahr! 

Ich danke euch.
Christoph


Foto: Gudrun Schreiber